Starker Aufwärtsauftritt in Grunbach
 

Am 18. Spieltag war man zu Gast in Grunbach und konnte auch hier überzeugen, nur die erneut sehr schwache Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig.

Das Spiel begann alles andere als gut für die Bock-Elf. Bereits mit dem ersten Torschuss in der 1. Minute konnte Grunbach in Führung gehen. Hier reichte ein langer Ball, eine Fehleinschätzung der Weilerner Abwehr und ein starker Abschluss des Grunbacher Stürmers.

So lief man von Beginn an einem Rückstand hinterher. Die Spiellust der Mannen aus Weiler trübte dies jedoch nicht. Im Minutentakt erspielte man sich exzellente Chancen. Winterpausenneuzugang Colin Ölschläger lief zweimal alleine auf das Tor der Grunbacher zu, Eberle sowie Yavuz hatten beste Chancen zum Ausgleich. Grunbach existierte nach vorne wenig bis gar nicht, konnte aber in der 23. Minute mit ihrem zweiten Torschuss auf 2:0 erhöhen. Das gleiche Bild wie beim ersten Tor, langer Ball, Unterlaufen der Abwehr vom TSV und Abschluss von Grunbach.

Nun musste die Elf von Trainer Ulli Bock schon einem zwei-Tore Rückstand hinterherlaufen.

Kurz vor der Pause konnte dann Patrick Eberle nach einem tollen Pass von Colin Ölschläger auf 2:1 verkürzen.

Nach der Halbzeit wiederrum das gleiche Bild. Weiler spielte stark nach vorne ohne jedoch den Ball im Tor unterzubringen.

Erst in der 65. Minute mit der schlechtesten aller Chancen konnte Timm Schulze mit einem Kopfball vom Sechzehner zum 2:2 ausgleichen. Ein überragender Pass von Markus Eberle aus dem Halbfeld ging diesem Kopfball voraus.

Nun bekam die Weiler-Elf immer mehr Oberwasser erspielte sich in der Folge jedoch zu wenig klare Torchancen.

In der 90. Minute hatte man dann noch die Chance durch einen Freistoß doch noch das Siegtor zu erzielen, Markus Eberle scheiterte jedoch knapp.

Besonders bitter an diesem Unentschieden war, dass man die klar bessere Mannschaft war, was die Zuschauer aus Grunbach nach dem Spiel auch zum Ausdruck brachten. Im Endeffekt sind es zwei verlorene Punkte im Abstiegskampf.